Get Adobe Flash player
Start Natur erleben

Natur erleben

Der Bramwald ist ein bis 408 m ü. NN hohes Mittelgebirge im Weserbergland in Niedersachsen (Deutschland). Er ist eine einzigartige, wilde Berg-, Natur- und Waldlandschaft. Dies gilt insbesondere für seinen Nordteil am Totenberg.
Der Bramwald im Nordwesten des Naturparks Münden liegt in Südniedersachsen etwa 20 km (Luftlinie) westlich von Göttingen bzw. 5 km nördlich der Kernstadt von Hann. Münden. Er liegt östlich des oberen bzw. südlichen Abschnitts der Oberweser, an deren westlichem Ufer sich der weitläufige Reinhardswald in Nordhessen befindet. Nördlich des Bramwalds breitet sich der Höhenzug Kiffing aus, der südlich des Schwülmetals gelegen als sein nord-nordwestlicher Ausläufer betrachtet werden kann.
(Quelle: www.wikipedia.org/wiki/Bramwald)

Weiterlesen...


Die Nieme ist ein größerer Mittelgebirgsbach, die im Naturpark bei Varlosen auf der Dransfelder Hochfläche entspringt und 14 km später im Naturpark bei Bursfelde in die Weser mündet. Die Nieme entwässert große Teile des Bramwaldes und hat auf ganzer Fließstrecke ein hohes Gefälle.
Die Bachforelle, Groppe und Bachschmerle sind typische Fischarten.
Während der Oberlauf durch landwirtschaftlich intensiv genutzte Fläche läuft, hat sich der Unterlauf der Nieme ein weites Tal geschaffen, das heute vielfach durch Weidenutzung geprägt ist. Aber auch natürliche Auwälder, Quell-Erlenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder prägen weite Teile der Nieme-Aue.
Im Jahr 1997 entstand aufgrund einer gemeinsamen Initiative des Naturparks Münden e. V., der IG Artenschutz des Naturschutzbundes und des Landkreises Göttingen ein Arbeitskreis zu einer langfristigen Wiederherstellung der natürlichen Gewässerdynamik der Nieme und ihrer Zuflüsse. Der Naturpark hat hierzu einen Gewässerentwicklungsplan erarbeitet.
Im Bereich des Nieme-Oberlaufs hat die IG Artenschutz Grundstücke erworben und Ackerflächen in extensives Grünland und bepflanzte Gewässerrandstreifen umgewandelt.
(Quelle: www.naturpark-muenden.de)

Weiterlesen...


Das Haus Hoher Hagen ist ein 1914 erbauter ehemaliger Berggasthof und wird seit 1982 als Schullandheim und Bildungsstätte genutzt. Träger sind der Förderverein der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen, das Otto-Hahn-Gymnasium Göttingen sowie der Verein für außerschulische Bildung e.V. Das Selbstversorger-Haus verfügt über 40 Betten und wird an Gruppen vermietet. Es liegt auf dem Gipfel des Hohen Hagens neben dem Gaußturm mitten im Wald.
(Quelle: Wikipedia)

Weiterlesen...


Aktualisiert (Sonntag, den 14. März 2010 um 12:05 Uhr)

 
 

 

 
 
 

 

 
Wer ist online
Wir haben 18 Gäste online

Stadt Dransfeld - Webdesign by P.Ernst